BMBF Logo
EFRE Logo

Im Magdeburger Wissenschaftshafen entsteht ein Transfer-Raum für Medizintechnik

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, die Landeshauptstadt Magdeburg und weitere Industriepartner werben Förderung für bis zu 9 Jahre durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung ein.

Angesiedelt im Magdeburger Wissenschaftshafen hat der Forschungscampus STIMULATE, dessen zentraler Partner die Otto-von-Guericke-Universität (OVGU) ist, zusammen mit seinen Partnern bereits signifikante wissenschaftliche sowie wirtschaftliche Effekte generiert. Die erzielten Ergebnisse und Potentiale sollen nun im Vorhaben „transPORT - Transfer-HAFEN“ in die Region und die Gesellschaft transferiert und ausgerollt werden. Ziel ist es, ein Ökozentrum mit Wissenschaft, Hightech-Wirtschaft, aber insbesondere auch mit Wohnen und Wohlfühlen („W4“) zu entwickeln. Der wissenschaftliche und wirtschaftliche Schwerpunkt soll dabei auf der Medizintechnik liegen.

Im Rahmen der Bekanntmachung „T!Raum – TransferRäume für die Zukunft von Regionen“ reichte das durch den Forschungscampus STIMULATE initiierte und geleitete, strukturell und interdisziplinär breit aufgestellte Konsortium beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) eine innovative Projektskizze ein. Diese wurde von einem Gutachtergremium als eine der 15 besten ausgewählt und das Konsortium zu einer Präsentation vor dem BMBF und den Beirät:innen eingeladen. Ende März stellte das Team, bestehend aus PD Dr. N. Pleßke (OVGU), Dr. S. Röll, (Neoscan Solutions GmbH), Prof. Dr. G. Rose (OVGU), S.Y. Stieger (Stadt Magdeburg) sowie Dr. S. Schünemann (IGZ Barleben), das ambitionierte Projekt überzeugend vor, sodass schließlich im August die positive Auswahlentscheidung vom BMBF bekannt gegeben wurde. In dem noch zu erstellenden Hauptantrag müssen alle Maßnahmen und Investitionen des Vorhabens für die ersten Jahre (von insgesamt bis zu 9 Jahren) exakt definiert und spezifiziert werden, um die Fördermittel von insgesamt bis zu 2 Millionen Euro pro Jahr erhalten zu können.

Anfang September wurde vom BMBF im ddb forum in Berlin ein Kick-off des T!Raum-Förderprogramms veranstaltet, bei dem sich alle 12 ausgewählten Vorhaben in 3-minütigen Pitches gegenseitig vorstellten. Das transPORT-Vorhaben wurde dabei von PD Dr. P. Berg von der OVGU präsentiert.

Wie bereits erwähnt, sollen neben den technologischen und wirtschaftlichen Effekten insbesondere auch soziale und kulturelle Innovationen mittels neuer Transferformate in die Region und Gesellschaft getragen werden. Dabei werden unter anderem die Themenbereiche nachhaltige (frugale) Medizintechnik, Digitalisierung, eine MRI-Plattform, Wissenschaftskommunikation, Nachwuchsförderung und smart spezialisierter Transfer fokussiert. Um den stark lokalen Ansatz von transPORT zu erweitern, wird ein digitaler Zwilling des Quartiers entwickelt und implementiert, welcher neben einem innovativen Marketing für den Ort insbesondere auch einen virtuellen hoch-immersiven Zugang und Teilhabe an dem Ökozentrum gewähren wird. Auf diese Weise wird ein (de-)lokalisierter Campus mit einer weltweiten Ausdehnung und Ausstrahlung entstehen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von transPORT: https://trans-port.net 

(September 2022)

 

____________________________________

 

A transfer eco-system for medical technology is being created in Magdeburgs's Port of Science 

Otto-von-Guericke-University Magdeburg, the state capital Magdeburg and further industrial partners are soliciting funding for up to 9 years from the German Federal Ministry of Education and Research.

Located in Magdeburg's Port of Science, the Research Campus STIMULATE, whose central partner is Otto von Guericke University (OVGU), has already generated significant scientific as well as economic effects together with its partners. The results and potentials achieved are now to be transferred and rolled out to the region and society in the project "transPORT". The goal is to develop an eco-center with science, high-tech economy, but especially with living and well-being. The scientific and economic focus is to be on medical technology.

Within the framework of the announcement "T!Raum - TransferRäume für die Zukunft von Regionen" (T!Space - Transfer Spaces for the Future of Regions), the structurally and interdisciplinarily broad-based consortium initiated and led by the Research Campus STIMULATE submitted an innovative project outline to the German Federal Ministry of Education and Research (BMBF). This was selected by a review panel as one of the 15 best and the consortium was invited to a presentation to the BMBF and the advisory board. At the end of March, the team consisting of PD Dr. N. Pleßke (OVGU), Dr. S. Röll (Neoscan Solutions GmbH), Prof. Dr. G. Rose (OVGU), S.Y. Stieger (City of Magdeburg) as well as Dr. S. Schünemann (IGZ Barleben) convincingly presented the ambitious project, so that finally in August the positive selection decision was announced by the BMBF. In the main application, which still has to be prepared, all measures and investments of the project have to be exactly defined and specified for the first years (of up to 9 years in total) in order to be able to receive the funding of up to 2 million euros per year.

At the beginning of September, the BMBF organized a kick-off of the T!Raum funding program at the ddb forum in Berlin, where all 12 selected projects presented themselves to each other in 3-minute pitches. The transPORT project was presented by PD Dr. P. Berg from the OVGU.

As already mentioned, in addition to the technological and economic effects, social and cultural innovations in particular are to be carried into the region and society by means of new transfer formats. Among other things, the focus will be on sustainable (frugal) medical technology, digitalization, a MRI platform, science communication, promotion of young scientists and smart specialized transfer. To extend the strongly local approach of transPORT, a digital twin of the neighborhood will be developed and implemented, which, in addition to innovative marketing for the place, will in particular also grant virtual highly-immersive access and participation in the eco-center. In this way, a (de-)localized campus with a global reach and footprint will be created.

For more information, visit the transPORT website: https://trans-port.net

(September 2022)

 

transPORT