BMBF Logo
EFRE Logo

MEDIZINTECHNIKFORSCHUNG IN MAGDEBURG WIRD GESTÄRKT

Pressemitteilung der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

 

 

Uni Magdeburg und Neuromed entwickeln gemeinsames internationales Labor für wissenschaftliche und technologische Innovation.

Die Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und das renommierte italienische Istituto Neurologico Mediterraneo Pozzilli Neuromed wollen künftig auf dem Gebiet der Medizintechnik intensiv zusammenarbeiten. In einem soeben unterzeichneten Kooperationsabkommen wurde vereinbart, bestehende Strukturen und Ressourcen in Forschung und Lehre gemeinsamen zu nutzen, um neue Technologien und Verfahren zu entwickeln. In den kommenden Monaten werden dafür Labore eingerichtet und intensive Austauschprogramme für Forschende und Studierende vorbereitet.

Die Universität Magdeburg arbeitet bereits - insbesondere im Forschungscampus STIMULATE - auf dem Gebiet der Medizintechnikforschung mit renommierten Institutionen wie dem Martinos Center for Biomedical Imaging in Boston, dem Technion – Israel Institute of Technology sowie seit kurzem mit dem Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in Berlin zusammen.

Mit dieser weiteren Kooperation stärkt die Universität Magdeburg ihren medizintechnischen Forschungsschwerpunkt, der insbesondere auf der Entwicklung von Präzisionsmedizin mittels innovativer bildgebender Verfahren wie Magnetresonanz- und Computertomografien liegt. In Zusammenarbeit mit Neuromed wird eine Erweiterung auf die so genannte Positronenemissionstomografie (PET) angestrebt, die insbesondere bei der Tumordiagnostik eine zentrale Rolle spielt. Mit diesen innovativen Technologien sollen künftig Diagnosemöglichkeiten verbessert und gleichzeitig bildgeführte Therapieansätze für Krebserkrankungen neu gedacht werden.

"Diese neue, multidisziplinäre Kooperation mit Neuromed ist die sinnvolle Fortsetzung einer jahrelangen erfolgreichen Zusammenarbeit“, so der Rektor der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan. „Keine Forschungseinrichtung weltweit kann mehr die gesamte Infrastruktur bereitstellen, die für die Bewältigung der anstehenden technologischen und wissenschaftlichen Herausforderungen erforderlich wäre. Die nun vereinbarte Bündelung von Ressourcen und Strukturen vereint erfolgreich verschiedene Kompetenzen und eröffnet den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern beider Einrichtungen die Möglichkeit, das Beste, was unsere Institute zu bieten haben, zu nutzen."

Die Zusammenarbeit beruht auf drei Säulen: Lehre, Forschung und Innovation", erklärt Professor Nicola D'Ascenzo, Leiter der Abteilung für Medizinische Physik und Ingenieurwesen am Neuromed. „Doktoranden und Doktorandinnen der beiden Institute werden die Möglichkeit haben, von einer internationalen, interdisziplinären Plattform zu profitieren. Ein völlig neues Lehrkonzept zielt künftig auf eine vollständige Internationalisierung der Studiengänge und Lehrangebote ab.“  Was die Forschung betreffe, werde die Ausrichtung interdisziplinär und umfasse Medizintechnik, medizinische Physik, Neurologie, Kardiologie und Epidemiologie. „Die Erfahrungen und Kompetenzen von Neuromed und der Universität Magdeburg werden so in ein einheitliches Konzept der Forschungsexzellenz integriert.“

Wir werden durch die enge Zusammenarbeit von den langjährigen Erfahrungen des Neuromed bei der Einwerbung von EU-Fördermitteln stark profitieren“, ergänzt Prof. Georg Rose, Sprecher des Forschungscampus STIMULATE an der Universität Magdeburg. „Insbesondere freue ich mich, dass wir einen Zugang zu deren Euro-Bioimaging-Zentrum erhalten, das eine einmalige Ausstattung in Bereich der molekularen Bildgebung beherbergt und uns völlig neue Forschungsmöglichkeiten eröffnet.“

"Die Universität Magdeburg ist eine junge, stark technologieorientierte Universität“, so Professor Luigi Frati, wissenschaftlicher Direktor des I.R.C.S. Neuromed. „Wir werden künftig zwei Zentren haben, eines hier in Molise in Italien und das andere in Magdeburg, die durch den Austausch von Forschenden und Technologien eng zusammenarbeiten werden. Unser Ziel sind gemeinsame Projekte für Europa.

Als erster konkreter Schritt ist der Aufbau eines Positronenemissionstomografie-Labors am Forschungscampus STIMULATE an der Universität Magdeburg geplant. Darüber hinaus ist eine stärkere Einbindung des Neuromed in den Magdeburger Masterstudiengang Medizintechnik vorgesehen. Im Rahmen eines bereits vorhandenen gemeinsamen EU-Projekts findet schließlich ein Austausch von Wissenschaftlern statt.

Kontakt für die Medien: Prof. Dr. rer. nat. Georg Rose

(Juni 2022)

 

MEDICAL TECHNOLOGY RESEARCH IN MAGDEBURG IS STRENGTHENED

University of Magdeburg and Neuromed develop joint international laboratory for scientific and technological innovation.

Otto-von-Guericke-University Magdeburg and the renowned Italian Istituto Neurologico Mediterraneo Pozzilli Neuromed intend to cooperate intensively in the field of medical technology in the future. In a cooperation agreement that has just been signed, it was agreed to jointly use existing structures and resources in research and teaching to develop new technologies and procedures. In the coming months, laboratories will be set up for this purpose and intensive exchange programmes for researchers and students will be prepared.

The University of Magdeburg already cooperates - especially in the research campus STIMULATE - in the field of medical technology research with reputable institutions such as the Martinos Center for Biomedical Imaging in Boston, the Technion - Israel Institute of Technology and, more recently, with the Max Delbrück Center for Molecular Medicine in Berlin.

With this further cooperation, the University of Magdeburg is strengthening its medical technology research focus, which is particularly the development of precision medicine using innovative imaging methods such as magnetic resonance and computer tomography. In cooperation with Neuromed, an expansion to include so-called positron emission tomography (PET), which plays a central role in tumour diagnostics in particular, is being sought. With these innovative technologies, diagnostic possibilities are to be improved in the future and, at the same time, image-guided therapy approaches for cancer diseases will be rethought.

"This new, multidisciplinary cooperation with Neuromed is the sensible continuation of many years of successful collaboration," says the Rector of Otto-von-Guericke-University Magdeburg, Prof. Dr.-Ing. Jens Strackeljan. "No research institution in the world can provide the entire infrastructure that would be required to meet the technological and scientific challenges ahead. The bundling of resources and structures that has now been agreed successfully combines various competences and opens up the possibility for scientists at both institutions to use the best that our institutes are offering."

"The collaboration is based on three pillars: teaching, research and innovation," explains Professor Nicola D'Ascenzo, Head of the Department of Medical Physics and Engineering at Neuromed. "PhD students from the two institutes will have the opportunity to benefit from an international, interdisciplinary platform. In the future, a completely new teaching concept aims at a full internationalisation of the degree programmes and teaching offers."  As far as research is concerned, the orientation will be interdisciplinary and include medical technology, medical physics, neurology, cardiology and epidemiology. "The experience and expertise of Neuromed and the University of Magdeburg will thus be integrated into a uniformed concept of research excellence."

"We will benefit greatly from Neuromed's many years of experience in obtaining EU funds through this close cooperation," adds Prof. Georg Rose, spokesperson for the research campus STIMULATE at the University of Magdeburg. "In particular, I am pleased that we will have access to their Euro-Bioimaging Centre, which houses unique equipment in the field of molecular imaging and opens up completely new research opportunities for us."

"The University of Magdeburg is a young, strongly technology-oriented university," said Professor Luigi Frati, scientific director of I.R.C.S. Neuromed. "In the future we will have two centres, one here in Molise in Italy and the other in Magdeburg, which will work closely together through the exchange of researchers and technologies. Our goal is to have joint projects for Europe."

The first concrete step planned, is to set up a positron emission tomography laboratory at the research campus STIMULATE at the University of Magdeburg. In addition, a stronger integration of Neuromed into Magdeburg’s Master's degree programme in medical technology is planned. Finally, an exchange of scientists will take place within the framework of an already existing joint EU project.

Contact for the media: Prof. Dr. rer. nat. Georg Rose

(June 2022)

MEDIZINTECHNIKFORSCHUNG IN MAGDEBURG WIRD GESTÄRKT
MEDIZINTECHNIKFORSCHUNG IN MAGDEBURG WIRD GESTÄRKT 2