Forschungscampus
STIMULATE - Solution Centre for Image Guided Local Therapies Logo
BMBF Logo
EFRE Logo

Neues BMBF-Projekt - EMERGE

Am Forschungscampus STIMULATE startet zum 01.05.2020 ein neues Vorhaben der BMBF-Bekanntmachung „KMU-innovativ Medizintechnik“. Das dreijährige Projekt „EMERGE - 12-Kanal-EKG für MR-geführte Herzkatheter-Eingriffe und hämodynamisches Monitoring", welches mit knapp einer Million Euro gefördert wird, ist ein Verbundprojekt zwischen den Forschungscampus-Partnern MIPM Mammendorfer Institut für Physik und Medizin GmbH, der Klinik für Kardiologie und Angiologie (Prof. Braun-Dullaeus) des Universitätsklinikum Magdeburg A.ö.R. und dem Institut für Medizintechnik (Prof. Rose). Ziel der Partner ist es, ein umfangreiches und zuverlässiges Patientenmonitoring mittels eines Elektrokardiogramms (EKG) während klinischer Untersuchungen und minimal-invasiver Interventionen, welche mittels MR-Bildgebung durchgeführt werden, zu gewährleisten. Damit soll insbesondere auf die aktuelle Entwicklung, das MRT für interventionelle, kathetergestützte Eingriffe zu nutzen, reagiert und der Bedarf für ein MR-kompatibles EKG-Monitoring kompensiert werden.

Hintergrund: Weltweit gibt es intensive Bestrebungen seitens der MR-Hersteller sowie eine große klinische Nachfrage, elektrophysiologische Untersuchungen (EPU) zur Diagnostik und Therapie von Herzrhythmusstörungen unter MR-Bildgebung statt unter Röntgenbildgebung durchzuführen. Die EPU könnten dadurch strahlenfrei durchgeführt und darüber hinaus das klinische Outcome verbessert werden. Für diese Eingriffe wird ein MR-kompatibles 12-Kanal-Elektrokardiogramm benötigt, welches in dieser Form am Markt nicht existiert. Grund dafür sind die bei der der MR-Bildgebung genutzten Magnetfelder, welche die Aufzeichnung, Verarbeitung und Analyse der EKG-Signale erheblich stören. Ziel des Projektes ist es, ein MR-kompatibles 12-Kanal-EKG für das Monitoring bei EPU zu entwickeln. Weiterhin soll der magnetohydrodynamische (MHD) Effekt, welcher bei EKG-Messungen im MRT auftritt, für ein hämodynamisches Monitoring zugänglich gemacht werden, wodurch die Patientensicherheit signifikant verbessert werden kann.

 

(Mai 2020)